Skip navigation

Gleichstellungsbüro

Das Büro der Gleichstellungsbeauftragten befindet sich im Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Ferdinand-Sauerbruch-Straße, 17475 Greifswald.

Gleichstellungsbeauftragte / Stellv. Gleichstellungsbeauftragte

Astrid_Petersmann.jpg

Gleichstellungsbeauftragte

PD Dr. med. Dipl.-Biol. Astrid Petersmann
Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin

E-Mail: gleichstellungumguni-greifswaldde
Telefon: 03834 86-5670

Antje_Steveling.jpg

Stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte

Dr. med. Antje Steveling
Klinik für Innere Medizin A

E-Mail: stevelinuni-greifswaldde
Telefon: 03834 86-6675

Mitarbeiterinnen

Steffi_Preuss.jpg

Steffi Preuß
Mitarbeiterin im Servicebüro für Mitarbeitende und Studierende
-PFIFF-

E-Mail: pfiffuni-greifswaldde
Telefon: 03834 86-5539

Janine_Timm.jpg

Janine Timm
Mitarbeiterin im Gleichstellungsbüro

E-Mail: gleichstellungumguni-greifswaldde
Telefon: 03834 86-5543

Die Chancengleichheit von Frauen und Männern in allen Unternehmensbereichen ist ein zentrales Leitziel der Universitätsmedizin Greifswald. Daher schafft die Universitätsmedizin Rahmenbedingungen, um auf allen Ebenen und in allen Personalgruppen das Leistungspotenzial von Frauen und Männern in gleicher Weise einzubeziehen und zu fördern. Sowohl in den strategischen Entscheidungen und der Struktur- und Entwicklungsplanung als auch im Ressourcenmanagement und in der Ausgestaltung der Arbeitsprozesse in den Kliniken, Instituten und zentralen Bereichen ist die Gleichstellung wesentlicher Bestandteil und wird von allen Leitungsmitgliedern aktiv vertreten. Die Universitätsmedizin Greifswald setzt sich aktiv dafür ein, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. Studium zu verbessern und den Anteil von Frauen in leitenden Positionen zu erhöhen. Hierzu werden flexible und bedarfsgerechte Instrumente der Organisations- und Personalentwicklung etabliert, die es Frauen und Männern gleichermaßen ermöglichen, Karrierewege in Forschung, Lehre, Krankenversorgung und Administration zu verfolgen. In der externen und internen Kommunikation wird die Gleichstellung sichtbar gemacht. Ein hohes Maß an Akzeptanz und Engagement bei den Beschäftigten der Universitätsmedizin Greifswald für Maßnahmen zur Verbesserung der Chancengleichheit stärkt eine Kultur der Fairness und des Miteinander.

Der Arbeitsalltag von Studierenden und Beschäftigten an der Universitätsmedizin bringt viele Herausforderungen mit sich, welche durch gegenseitige Unterstützung besser zu bewältigen sind.

Wir sind in erster Linie Anlauf- und Beratungsstelle für alle Beschäftigten und Studierenden rund um das Thema Chancengleichheit an der Universitätsmedizin, sammeln umfassende Informationen zu diesem Thema und stellen sie ihnen auf unseren Seiten zur Verfügung.

Die Tätigkeit als Gleichstellungsbeauftragte umfasst außerdem folgende Aufgabenbereiche:

  • Unterstützung der Fakultätsleitung und Gremien der Universitätsmedizin bei der Umsetzung der Gleichstellungsgrundsätze
  • Vorsitz der Gleichstellungskommission und gem. § 7 Abs. 3 Nr. 8 der Satzung der Universitätsmedizin stimmberechtigtes Mitglied des Aufsichtsrates
  • Teilnahme an Berufungsverfahren für Professorinnen und Professoren und Abgabe eine Stellungnahme

Wir freuen uns über Anregungen und Ideen. Vielleicht gibt es Dinge, die in Ihren Einrichtungen/Arbeitsbereichen besonders gut laufen und deren Umsetzung auch in anderen Bereichen sinnvoll wäre? Oder Sie haben Ideen, welche Maßnahmen Ihnen den Spagat zwischen Beruf/Kariere und Familie erleichtern würden? Vielleicht haben Sie aber auch Interesse sich durch eigene Beiträge in unsere Arbeit mit einzubringen?

Selbstverständlich sind wir, im Rahmen unseres Aufgabenbereiches auch für Sie da, wenn Konfliktsituationen an Ihrem Arbeitsplatz auftreten.

Rufen Sie uns einfach an, vereinbaren einen persönlichen Gesprächstermin oder schicken uns eine E-Mail!

Die LaKoF M-V ist die Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten der Hochschulen und der Forschungseinrichtungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist ein organisatorischer Zusammenschluss, um hochschulübergreifend die Gleichstellungsziele, die sich u.a. aus dem Landesgleichstellungsgesetz und dem Landeshochschulgesetz ergeben, zu verwirklichen. Die LaKoF vertritt die Interessen der Frauen an den Landeshochschulen gegenüber dem Land sowie gegenüber der BuKoF , der Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen.