Zum Inhalt springen

Kopf-Hals-Tumorzentrum

Herzlich Willkommen im Kopf-Hals-Tumorzentrum der Universitätsmedizin Greifswald

Neubildungen des Kopf-Hals-Bereiches gehören zu den häufigen Krebserkrankungen des Menschen und umfassen verschiedene Entitäten. Dazu zählen u.a. benigne und maligne Tumoren der Mundhöhle, des Rachens, des Kehlkopfes und der Nasennebenhöhlen.

Neben den hochsignifikanten ätiologischen Faktoren des Tabak- und Alkoholabusus, bestehen enge Zusammenhänge der den Menschen in allen körperlichen, geistigen, seelischen und gesellschaftlichen Facetten seines Lebens zu treffen vermögenden Tumorkrankheit auch zu immunologischen, infektiösen und genetischen Aspekten.

Die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten und Kopf-Hals-Chirurgie sowie die Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/Plastische Operationen bilden die zentralen Elemente unseres Kopf-Hals-Tumorzentrums. Auf der Grundlage einer langjährigen Erfahrung verfügt unser Zentrum über eine umfangreiche Expertise auf allen entscheidend über die Prognose mitbestimmenden Teilgebieten der Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge.

Die enge klinikinterne Kooperation mit onkologisch mitbehandelnden Spezialisten u.a. aus den Fachgebieten der Radiologie, Hämatoonkologie, Pathologie, Strahlentherapie und Psychoonkologie ermöglicht die interdisziplinäre Planung und Durchführung eines leitliniengerechten sowie individualisierten Therapiekonzeptes auf dem aktuellsten Stand der Wissenschaft unter modernster technologischer Unterstützung und gewährleistet den Zugang zu nationalen und internationalen Studien.

Assistiert durch innovative Technologien (Bsp. chirurgische Navigation, Nerven-Monitoring, minimalinvasive Endoskopie, PSI, Laser, Plasmamedizin, Strahlentherapie sowie Chemo- und zielgerichteter Antikörpertherapie) bietet unser Zentrum ein großes Spektrum an diagnostischen Maßnahmen sowie operativen und nicht-operativen Therapieverfahren an. Im Bereich der operativen Versorgung (primär oder im späteren Verlauf) stellen komplexe mikrovaskuläre Gewebetransferverfahren (u.a. Radialis-Lappen, Platysma-Lappen, Latissimus-dorsi-Lappen, Pectoralis-major-Lappen) einen wesentlichen Bestandteil einer funktionell-ästhetisch anspruchsvollen Rekonstruktion dar.

Angepasst an das individuelle Krankheitsstadium liegt ein weiteres Augenmerk auf dem Erhalt einer höchstmöglichen Lebensqualität. Dabei begleitet und unterstützt Sie unser Team aus u.a. Sozialarbeitern, Logopäden, Phoniatern, Physiotherapeuten, Ernährungsberatern und onkologischen Fachpflegekräften, ergänzt durch unseren fachkundigen externen Epithetikpartner, auf Ihrem Rehabilitationsprozess und der eng damit verbundenen sozialen Wiedereingliederung. Auf individuellen Wunsch stellen wir auch den Kontakt zu Selbsthilfegruppen her, um unseren Patienten Erfahrungsberichte "aus erster Hand" zu ermöglichen.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

hosemann.jpg
Leitung:Prof. Dr. W. Hosemann [Direktor der HNO-Klinik]
metelmann.jpg
Stellv. Leitung: Prof. Dr. Dr. H.-R. Metelmann [Direktor der MKG-Klinik]
schuster.jpg
Koordinator MKG: Dr. M. Schuster
blaurock.jpg
Koordinator HNO: OA M. Blaurock
  • 02/2019 - Qualitätszirkel KHT
  • 04/2019 - Qualitätszirkel KHT
  • 05/2019 - Qualitätszirkel KHT
  • 10/2019 - Qualitätszirkel KHT
    •  17.01.2018 Neujahrstagung des Onkologischen Zentrums „Kopf-Hals-Tumorzentrum Vorpommern – Struktur, Arbeitsweise und grundlegende Konzepte“
    • 12.09.2018 Konsilium Zahnärztliche Krebsvorsorge: "ZahnMedizin und physikalisches Plasma"

    • 19.01.2019 Konsilium Zahnärztliche Krebsvorsorge: "Zahnärztliche Krebsvorsorge"

      • 29.06.2019 X. Update in der Onkologie

      • 30.10.2019 Konsilium Zahnärztliche Krebsvorsorge: "ZahnMedizin – Prothetische Rehabilitation"