Zum Inhalt springen

Ausbildung

Die Universitätsmedizin Greifswald bietet als Maximalversorger zahlreiche medizinische Leistungen an. Um unsere Teams im klinischen sowie im Verwaltungsbereich zu stärken, sind wir regelmäßig auf der Suche nach jungen Menschen, die in einem gesicherten Umfeld und mit langfristiger Perspektive arbeiten möchten.

Für einen Einblick in die einzelnen Ausbildungsberufe können Interessierte die „Tage der Berufsorientierung“ nutzen. Hier kann man sich informieren, orientieren, ausprobieren und Selbsterfahrungen sammeln. (Anmeldung hier!)

Im Folgenden sind die Ausbildungsberufe aufgelistet, in denen die Universitätsmedizin Greifswald ausbildet:

Ausbildung zum / zur Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Berufsbild und Tätigkeitsmerkmale:

Die Gesundheits- und Krankenpfleger sind in den Kliniken der Universitätsmedizin Greifswald für die Pflege und Betreuung der Patienten verantwortlich. Ihre Tätigkeit beinhaltet eigenständige und situationsgerechte Planung und Ausführung von Pflegemaßnahmen. Der Gesundheits- und Krankenpfleger muss verantwortungsbewusst handeln, Einfühlungsvermögen zeigen und den Patienten in seiner Persönlichkeit achten. In enger Zusammenarbeit mit dem Arzt hat er wesentlichen Anteil am Therapieerfolg.

Anzahl der Ausbildungsplätze: 85

Nächster Ausbildungsbeginn: 01.09.2018

Voraussetzung und Zulassung zur Ausbildung:

  • gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes/ggf. Hauttest
  • abgeschlossene Realschulausbildung oder Abitur mit guten Leistungen
  • die Bewerber sollten über gute Kenntnisse in den naturwissenschaftlichen Fächern, Deutsch, Englisch und Sozialkunde verfügen
  • vorherige pflegerische Praktika sind empfehlenswert

Ausbildungsverlauf / Rahmenbedingungen:

  • Die Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in dauert 3 Jahre.
  • Sie beginnt mit einem Probehalbjahr.
  • Die Ausbildung umfasst 2.100 Theoriestunden und 2.500 Stunden praktische Ausbildung.
  • Im 1. Ausbildungsjahr findet ein höherer Anteil von Theorie in Kooperation mit dem Lernort Praxis statt.
  • Ab dem 2. Ausbildungsjahr wechseln Theorie und Praxis im 4- bis 6-wöchigen Rhythmus.
  • Die Ausbildung erfolgt lernbereichsorientiert. Fachliche Inhalte werden aus den Lernbereichen Pflege, Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften sowie Recht vermittelt.
  • Die praktische Ausbildung findet in den Klinikbereichen der Universitätsmedizin Greifswald statt, der theoretische Unterricht im Gebäude der Beruflichen Schule.
  • Die Ausbildung endet mit einer staatlichen Abschlussprüfung im praktischen, mündlichen und schriftlichen Bereich.
  • Eine Ausbildungsvergütung wird entsprechend des Tarifvertrages TVA-UKN gezahlt.
  • Die Ausbildung beginnt jeweils am 01.09. des Kalenderjahres.

Unterbringung:

Bei Bedarf kann Wohnraum im Wohnheim der Beruflichen Schule zur Verfügung gestellt werden (Selbstverpflegung).
Bitte umgehend nach einer Ausbildungsplatz-Zusage einen Antrag an die Berufliche Schule der Universitätsmedizin senden (Hans-Beimler-Straße 85, 17475 Greifswald).

Bewerbungszeitraum:

Bewerbungen werden jederzeit entgegengenommen.

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • Ärztliches Gesundheitszeugnis
  • Kopien der Zeugnisse der Schulabschlüsse bzw. das Halbjahreszeugnis, wenn Sie sich im Abschlussjahr befinden
  • Zeugnis/Prüfungszeugnis vorheriger Tätigkeiten bzw. Ausbildungen und Praktika

Ansprechpartner / Bewerbungen:

Universitätsmedizin Greifswald
- Körperschaft des öffentlichen Rechts -
Geschäftsbereich Personal
Fleischmannstr. 8
17475 Greifswald

Frau Berkenhagen, Tel. 03834 86-22497
E-Mail: daniela.berkenhagen@uni-greifswald.de

Weiterführende Informationen:

Ausbildung zum / zur Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in

Berufsbild und Tätigkeitsmerkmale:

Die Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger sind in den Kliniken der Universitätsmedizin Greifswald für die Pflege und Betreuung der akut und chronisch erkrankten Kinder aller Altersstufen (Neugeborene, Kleinkinder, Schulkinder und Jugendliche bis zum 16.Lebensjahr) verantwortlich. Ihre Tätigkeit beinhaltet eigenständige und situationsgerechte Planung und Ausführung von Pflegemaßnahmen. Die Kinderkrankenschwester/ Der Kinderkrankenpfleger muss verantwortungsbewusst handeln, Einfühlungsvermögen zeigen und viel Liebe und Verständnis für das kranke Kind mitbringen. In enger Zusammenarbeit mit dem Arzt hat sie/er wesentlichen Anteil am Therapieerfolg.

Anzahl der Ausbildungsplätze: 15

Nächster Ausbildungsbeginn: 01.09.2018

Voraussetzung und Zulassung zur Ausbildung:

  • gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes/ggf. Hauttest
  • abgeschlossene Realschulausbildung oder Abitur mit guten Leistungen
  • die Bewerber sollten über gute Kenntnisse in den naturwissenschaftlichen Fächern, Deutsch, Englisch und Sozialkunde verfügen
  • vorherige pflegerische Praktika sind empfehlenswert

Ausbildungsverlauf / Rahmenbedingungen:

  • Die Ausbildung zur Kinderkrankenschwester/-pfleger dauert 3 Jahre.
  • Sie beginnt mit einem Probehalbjahr.
  • Die Ausbildung umfasst 2.100 Theoriestunden und 2.500 Stunden praktische Ausbildung.
  • Im 1. Ausbildungsjahr findet ein höherer Anteil von Theorie in Kooperation mit dem Lernort Praxis statt.
  • Ab dem 2. Ausbildungsjahr wechseln Theorie und Praxis im 4- bis 6-wöchigen Rhythmus.
  • Die Ausbildung erfolgt lernbereichsorientiert. Fachliche Inhalte werden aus den Lernbereichen Pflege, Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften sowie Recht vermittelt.
  • Die spezielle Ausbildung zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflege beginnt im dritten Ausbildungsjahr.
  • Die praktische Ausbildung findet in den Klinikbereichen der Universitätsmedizin Greifswald statt, der theoretische Unterricht im Gebäude der Beruflichen Schule.
  • Die Ausbildung endet mit einer staatlichen Abschlussprüfung im praktischen, mündlichen und schriftlichen Bereich.
  • Eine Ausbildungsvergütung wird entsprechend des Tarifvertrages TVA-UKN gezahlt.
  • Die Ausbildung beginnt jeweils am 01.09. des Kalenderjahres.

Unterbringung:

Bei Bedarf kann Wohnraum im Wohnheim der Beruflichen Schule zur Verfügung gestellt werden (Selbstverpflegung). Bitte umgehend nach einer Ausbildungsplatz-Zusage einen Antrag an die Berufliche Schule der Universitätsmedizin senden (Hans-Beimler-Straße 85, 17475 Greifswald).

Bewerbungszeitraum:

Bewerbungen werden jederzeit entgegengenommen.

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • Ärztliches Gesundheitszeugnis
  • Kopien der Zeugnisse der Schulabschlüsse bzw. das Halbjahreszeugnis, wenn Sie sich im Abschlussjahr befinden
  • Zeugnis/Prüfungszeugnis vorheriger Tätigkeiten bzw. Ausbildungen und Praktika

Ansprechpartner / Bewerbungen:

Universitätsmedizin Greifswald
- Körperschaft des öffentlichen Rechts -
Geschäftsbereich Personal
Fleischmannstr. 8
17475 Greifswald

Frau Berkenhagen, Tel. 03834 86-22497
E-Mail: daniela.berkenhagenuni-greifswaldde

Weiterführende Informationen:

Ausbildung zur/zum Hebamme/Entbindungspfleger

Berufsbild und Tätigkeitsmerkmale:

Die Ausbildung soll insbesondere dazu befähigen, Frauen während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbetts zu unterstützen, Rat zu erteilen und Fürsorge zu gewähren. Eine weitere Aufgabe ist normale Geburten zu leiten, Komplikationen des Geburtsverlaufes zu erkennen und zu überwachen und Dokumentationen über den Geburtsverlauf anzufertigen.

Der Einsatz kann in Krankenhäusern/ Kliniken, in eigenen Praxen, Gesundheitsabteilungen im häuslichen Bereich, sowie in weiteren Diensten erfolgen.

Anzahl der Ausbildungsplätze: 2

Nächster Ausbildungsbeginn: 01.09.2018

Voraussetzung und Zulassung zur Ausbildung:

  • Zugangsalter 17 Jahre
  • gesundheitliche Eignung für die Ausbildung (nicht älter als drei Monate vor Ausbildungsbeginn)
  • abgeschlossene Realschulausbildung oder Abitur (letzteres jedoch nicht erforderlich)
  • die Bewerber sollten über gute Kenntnisse in den naturwissenschaftlichen Fächern, Deutsch, Englisch und Sozialkunde verfügen
  • vorherige pflegerische Praktika sind empfehlenswert
  • bei einer Überzahl an Bewerbungen werden Bewerber aus dem Bereich Vorpommern bevorzugt

Ausbildungsverlauf / Rahmenbedingungen:

  • Die Ausbildung zur Hebamme dauert 3 Jahre.
  • Sie beginnt mit einem Probehalbjahr.
  • Theorie und Praxis wechseln im 3- bis 4-wöchigen Rhythmus.
  • Der theoretische Unterricht findet an der Beruflichen Schule für Gesundheit und Soziales in Rostock statt.
  • Die praktische Ausbildung findet in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe in der Universitätsmedizin Greifswald statt.
  • Die Ausbildung endet mit der Staatsexamensprüfung.
  • Eine Ausbildungsvergütung wird entsprechend des Tarifvertrages TVA-UKN gezahlt.
  • Die Ausbildung beginnt jeweils am 01.09. des Kalenderjahres.

Unterbringung:

Bei Bedarf kann Wohnraum im Wohnheim der Beruflichen Schule der Universitätsmedizin Greifswald (Hans-Beimler-Str. 85, 17475 Greifswald. Tel. 86 7504) bzw. einem anderen Wohnheim der Stadt Greifswald und bei der Firma WiRo in Rostock zur Verfügung gestellt werden. Bitte einen Antrag bei den betreffenden Einrichtungen stellen.

Bewerbungszeitraum:

Ab dem 01.10. bis zum 01.02. des Folgejahres

Außerhalb des Bewerbungszeitraumes werden eingehende Bewerbungen geprüft und können bei freier Kapazität noch bearbeitet werden.

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • Ärztliches Gesundheitszeugnis
  • Kopien der Zeugnisse der Schulabschlüsse bzw. das Halbjahreszeugnis, wenn Sie sich im Abschlussjahr befinden
  • Zeugnis/Prüfungszeugnis vorheriger Tätigkeiten bzw. Ausbildungen und Praktika

Ansprechpartner / Bewerbungen:

Universitätsmedizin Greifswald
- Körperschaft des öffentlichen Rechts -
Geschäftsbereich Personal
Fleischmannstr. 8
17475 Greifswald

Frau Berkenhagen, Telefon: 03834 86-22497
E-Mail: daniela.berkenhagenuni-greifswaldde 

Weiterführende Informationen:

Ausbildung zum / zur Diätassistenten/-in

Berufsbild und Tätigkeitsmerkmale:

Diätassistenten/-innen gehören zu den Gesundheitsfachberufen. Im Bereich der Diätetik und Ernährung ist der/ die Diätassistent/-in der einzige bundeseinheitlich gesetzlich geregelte und mit der geschützten Berufsbezeichnung versehene Ausbildungsberuf. Diätassistenten stellen ein wichtiges Bindeglied zwischen Patient, Arzt und Angehörigen dar.

Diätassistenten arbeiten

  • in der Diät- und Ernährungsberatung sowie der Diättherapie,
  • im Verpflegungsmanagement verschiedener Einrichtungen des Gesundheitswesens,
  • im Bereich der Public Health zur Gesundheitsförderung durch adäquate Ernährung sowie zur Prävention ernährungsbedingter Krankheiten,
  • in Lehre und Forschung im Rahmen von Studien und Berufsausbildungen.

Sie sind angestellt in Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken, Arztpraxen und Krankenkassen oder sind selbständig.

Anzahl der Ausbildungsplätze: 24

Nächster Ausbildungsbeginn: 01. September des Kalenderjahres

Voraussetzung und Zulassung zur Ausbildung:

  • eine erfolgreich abgeschlossene Realschulausbildung oder eine gleichwertige schulische Ausbildung
  • gute Leistungen besonders in den naturwissenschaftlichen Fächern, sehr gute Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift sind unabdingbar
  • ein ärztlicher Nachweis über die gesundheitliche Eignung zum Erlernen des Berufes
  • physische und psychische Belastbarkeit werden erwartet (Interessenten mit schwerwiegenden Nahrungsmittel- und anderen Allergien oder Stoffwechselerkrankungen sind für den Beruf nicht geeignet)
  • Bescheinigung des Gesundheitsamtes nach § 43 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz

Ausbildungsverlauf / Rahmenbedingungen:

  • Die Ausbildung dauert drei Jahre (Vollzeit) und schließt mit einer bundeseinheitlich anerkannten staatlichen Prüfung ab.
  • Theoretischer und praktischer Unterricht erfolgt z. B. in den Fächern:
    Diätetik, Diät- und Ernährungsberatung, Ernährungspsychologie, Allgemeine und spezielle Krankheitslehre, Lebensmittelkunde, Ernährungslehre, Anatomie/Physiologie, Hygiene und Toxikologie, Ernährungswirtschaft, Fachenglisch, Informatik, Koch- u. Küchentechnik, Organisation des Küchenbetriebes, Allgemeine und diätetische Küchentechnik.
  • Esskultur hat für uns einen hohen Stellenwert, dazu gehört auch der vorurteilsfreie und offene Umgang mit allen Lebensmitteln.
  • Besteht bei Ihnen eine behandlungsbedürftige Esstörung, empfehlen wir, den Berufswunsch Diätassistent/-in noch einmal intensiv zu überdenken. Die ständige Beschäftigung mit Nahrung und deren Zubereitung führt in solchen Fällen erfahrungsgemäß oftmals zu schweren persönlichen Krisen, zur Gefährdung der laufenden Therapie und in der Folge zum Abbruch der Ausbildung. Wir weisen darauf hin, dass die Ausbildung zur/-m Diätassistenten/-in keine Eigentherapie leisten kann.
  • Praktika werden in Küchen von Kliniken und Gesundheitseinrichtungen durchgeführt. Die dortige Tätigkeit erstreckt sich auf die Zubereitung von Vollkost und Diätspeisen, die Speisengestaltung, die Berechnung der Inhaltsstoffe, den Umgang mit anwenderspezifischen Programmen, die Planung und den Verbrauch von Lebensmitteln, die Anwendung theoretischer Kenntnisse in Ernährungs- und Diätberatungen.
  • Ebenso ist ein 30-tägiges Pflegepraktikum, welches Voraussetzung für eine Prüfungszulassung ist, zu absolvieren. Sie werden an der Pflege und Betreuung von Patienten aktiv beteiligt sein und sollten keine Scheu vor kranken Menschen haben.
  • Sie können Schüler-BAföG erhalten, es ist beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung am Heimatort zu beantragen.
  • Wir erheben als staatliche Schule keine Ausbildungsgebühren. Kosten für benötigte Bücher und Unterrichtsmaterialien müssen getragen werden, Fahrkosten für Lehrausflüge ebenso.

Unterbringung:

Bei Bedarf kann, nach Erhalt einer Zusage zur Ausbildung, ein Platz im Wohnheim, welches der Beruflichen Schule angeschlossen ist, schriftlich beantragt werden. (Selbstverpflegung)

Bewerbungszeitraum:

bis zum 28.02. des Jahres in dem die Ausbildung startet

Später eingehende Bewerbungen werden geprüft und bei freier Kapazität bearbeitet.

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsschreiben mit Unterschrift
  • tabellarischer Lebenslauf
  • 2 Lichtbilder
  • Kopie des letzten Zeugnisses der allgemein bildenden Schule
  • ärztliche Bescheinigung über die Eignung für die Berufsausbildung
  • ein ausreichend frankierter Rückumschlag

Ansprechpartner / Bewerbungen:

Berufliche Schule an der
Universitätsmedizin Greifswald
Seminarschule
- Körperschaft des öffentlichen Rechts -
Bearbeiter für Schülerangelegenheiten
Frau S. Sachs
Hans-Beimler-Straße 85
17491 Greifswald

Tel.: 03834 86-7501
Fax: 03834 86-7527
E-Mail: bsmediziuni-greifswaldde

Weiterführende Informationen:

Ausbildung zur / zum Logopädin / Logopäde

Berufsbild und Tätigkeitsmerkmale:

Logopäden sind Angehörige eines nichtärztlichen Medizinalfachberufes. Der Tätigkeitsbereich umfasst die Diagnostik, Therapie und Beratung von Patienten - einschließlich der Angehörigen - mit Störungen der Stimme, der Sprache, des Sprechens, des Sprechablaufs sowie Störungen des Gehörs, soweit sich diese auf die Sprache und das Sprechen auswirken. In Zusammenarbeit mit dem Arzt und auf dessen Verordnung behandeln Logopäden selbständig und eigenverantwortlich Patienten aller Altersgruppen.

Logopäden sind u.a. in klinischen Einrichtungen, Rehabilitationszentren, freien Praxen sowie sozial-pädagogischen Einrichtungen tätig.

Anzahl der Ausbildungsplätze: 12

Nächster Ausbildungsbeginn: 01.09.2010 (zum laufenden Ausbildungsjahr alle 3 Jahre)

Voraussetzung und Zulassung zur Ausbildung:

  • abgeschlossene Realschulausbildung (oder eine gleichwertige Ausbildung; Abitur wünschenswert, aber nicht Bedingung)
  • gesundheitliche Tauglichkeit: gesunde, belastbare Stimme; normales Hör- und Sehvermögen; normale physische und psychische Belastbarkeit
  • Musikalität sowie eine dialektneutrale Aussprache und gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit
  • Der ärztliche Nachweis der Stimmtauglichkeit kann auf Wunsch in der Phoniatrischen Abteilung der Universitäts-HNO-Klinik Greifswald, Tel. 03834 / 86 62 83, erfolgen

Ausbildungsverlauf / Rahmenbedingungen:

  • Die Dauer der Ausbildung beträgt 3 Jahre (Vollzeit / keine Umschulungsmaßnahme) und schließt mit einer staatlichen Prüfung ab. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt im medizinischen Bereich u. a. auf dem Gebiet der Phoniatrie, Audiologie und Pädaudiologie, HNO-Heilkunde, Neurologie und Psychiatrie. Außerdem erwirbt der Logopäde Kenntnisse und Fähigkeiten u. a. auf den Gebieten der Psychologie, Pädagogik, Sonderpädagogik und Linguistik. Während der gesamten Ausbildung erfolgt die praktische Ausbildung in direktem therapeutischem Kontakt mit dem Patienten. Das Berufsbild, die Ausbildung und die Prüfung von Logopäden sind durch das Logopädengesetz und die dazugehörige Prüfungsordnung geregelt.
  • Die Ausbildung zum Logopäden ist nach der Bundesausbildungsförderung förderungsfähig.
    Das Schüler-BAföG ist beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung am Heimatort zu beantragen. Ausbildungsgebühren werden nicht erhoben. Für Lehrmittel, Unterkunft, Verpflegung und Fahrkosten muss der Schüler selbst aufkommen.

Unterbringung:

Bei Bedarf kann, nach Erhalt einer Zusage zur Ausbildung, ein Platz im Wohnheim, welches der Beruflichen Schule angeschlossen ist, schriftlich beantragt werden. (Selbstverpflegung)

Bewerbungszeitraum:

bis zum 28.02. des Jahres in dem die Ausbildung startet

Später eingehende Bewerbungen werden geprüft und können bei freier Kapazität bearbeitet werden.

Bewerbungsunterlagen:

  • ausgefüllter Bewerbungsbogen (mit beigefügtem frankierten Rückumschlag anzufordern)
  • Bewerbungsschreiben mit Begründung der Berufsmotivation
  • handgeschriebener, tabellarischer Lebenslauf
  • 2 Lichtbilder
  • Kopie des letzten Zeugnisses und ggf. Abschlusszeugnisse (Studium, Berufsausbildung)
  • ärztliche Bescheinigung der Berufstauglichkeit allgemein
  • HNO - ärztliches Zeugnis einschließlich Audiogramm oder phoniatrisches Gutachten

Ansprechpartner / Bewerbungen:

Berufliche Schule an der
Universitätsmedizin Greifswald
Seminarschule
- Körperschaft des öffentlichen Rechts -
Bearbeiter für Schülerangelegenheiten
Frau S. Sachs
Hans-Beimler-Straße 85
17491 Greifswald

Tel.: 03834 86-7501
Fax: 03834 86-7527
E-Mail: bsmediziuni-greifswaldde

Weiterführende Informationen:

Ausbildung zum / zur Medizinischen Dokumentar/-in

Berufsbild und Tätigkeitsmerkmale:

Im Umfeld ärztlicher und pflegerischer Tätigkeit, im Management des Gesundheitswesens sowie in der medizinischen Forschung ist eine zunehmende Menge von Informationen zu verarbeiten. Diese Aufgaben erfordern eigene Fachberufe des Gesundheitswesens, zu denen der Medizinische Dokumentar gehört.

Der Medizinische Dokumentar wird durch seine Ausbildung befähigt, weitgehend selbständig die ihm übertragenen Aufgaben unter Nutzung moderner Technologien der Informationsverarbeitung zu erfüllen. Er kooperiert mit Vertretern unterschiedlicher Fachdisziplinen und ist in der Lage, sich entsprechend den Anforderungen weiterzubilden und zu spezialisieren.

Anzahl der Ausbildungsplätze: 24

Nächster Ausbildungsbeginn: 01. September des Kalenderjahres

Voraussetzung und Zulassung zur Ausbildung:

  • abgeschlossene Realschulausbildung oder gleichwertige schulische Bildung (gute Leistungen)
  • die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs (ärztlicher Nachweis erforderlich)

Ausbildungsverlauf / Rahmenbedingungen:

  • Die Ausbildung dauert 3 Jahre (Vollzeit); Berufsziel ist "Medizinischer Dokumentar".
  • Die Ausbildung umfasst theoretischen Unterricht sowie dazugehörige Übungen in den Hauptfachgruppen Medizin, Dokumentation, Mathematik und Statistik sowie Datenverarbeitung. Eine umfangreiche praktische Ausbildung gewährleistet Berufsnähe. Der Ort für das sechsmonatige Praktikum im dritten Ausbildungsjahr kann im Einvernehmen mit der Schule selbst gewählt werden.
  • Die Schüler können Schüler - BAföG beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung am Heimatort beantragen.

Unterbringung:

Bei Bedarf kann, nach Erhalt einer Zusage zur Ausbildung, ein Platz im Wohnheim, welches der Beruflichen Schule angeschlossen ist, schriftlich beantragt werden. (Selbstverpflegung).

Bewerbungszeitraum:

Bis zum 28.02. des laufenden Jahres

Später eingehende Bewerbungen werden geprüft und können bei freier Kapazität bearbeitet werden.

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsschreiben, das unterschrieben sein muss
  • tabellarischer Lebenslauf
  • 2 Lichtbilder
  • Kopie des letzten Zeugnisses der allgemein bildenden Schule
  • ärztliche Bescheinigung der Berufstauglichkeit
  • ein ausreichend frankierter Briefumschlag für die eventuelle Rücksendung der Unterlagen

Ansprechpartner / Bewerbungen:

Berufliche Schule an der
Universitätsmedizin Greifswald
Seminarschule
- Körperschaft des öffentlichen Rechts -
Bearbeiter für Schülerangelegenheiten
Frau S. Sachs
Hans-Beimler-Straße 85
17491 Greifswald

Tel.: 03834 86-7501
Fax: 03834 86-7527
E-Mail: bsmediziuni-greifswaldde

Weiterführende Informationen:

Ausbildung zur / zum Staatlich anerkannte Orthoptistin / Staatlich anerkannter Orthoptist

Berufsbild und Tätigkeitsmerkmale:

Orthoptistinnen/Orthoptisten arbeiten in Spezialabteilungen an Augenkliniken, in Krankenhäusern, in neurologischen Kliniken oder bei niedergelassenen Augenärzten. Weiterhin sind sie an Frühfördereinrichtungen, Rehabilitationseinrichtungen sowie an Einrichtungen für Blinde und Sehbehinderte tätig.

Es ist Aufgabe der Orthoptistin/des Orthoptisten, vor allem bei der Vorsorge, bei der Untersuchung und bei der Behandlung von Störungen des einzelnen Auges und von Störungen im Zusammenwirken beider Augen - hervorgerufen durch Schielerkrankungen, Sehschwäche, Fehlsichtigkeiten oder Augenzittern - mitzuwirken.

Die Vorsorgemaßnahmen betreffen in erster Linie Kinder, die wie auch Jugendliche, Erwachsene und vor allem ältere Menschen zunehmend unter Sehstörungen und Schielerkrankungen leiden. Ebenso gewinnt die Rehabilitation als Aufgabengebiet der Orthoptistin an Bedeutung; so treten z.B. bei Hirnschäden oftmals auch Sehstörungen wie Schielen, Doppeltsehen oder Augenzittern auf, die von der Orthoptistin behandelt werden müssen.

In Zusammenarbeit mit dem Augenarzt diagnostiziert die Orthoptistin diese Sehstörungen und Schielerkrankungen und leitet geeignete Behandlungsmaßnahmen ein.

Bei der Wahrnehmung dieser Aufgaben trägt die Orthoptistin ein hohes Maß Eigenverantwortung.

ortho1.jpg
ortho2.jpg
ortho3.jpg

Anzahl der Ausbildungsplätze: 12

Nächster Ausbildungsbeginn: 01. September 2018

Voraussetzung und Zulassung zur Ausbildung:

  • abgeschlossene Realschulausbildung mit guten Leistungen
  • Abitur wünschenswert, aber nicht Bedingung
  • und gesundheitliche Eignung, insbesondere keine Einschränkungen im beidäugigen Sehen
    (die Tauglichkeitsuntersuchung wird auf Wunsch kostenlos in der Universitätsaugenklinik Greifswald während des Bewerbungsgespräches durchgeführt)

Ausbildungsverlauf / Rahmenbedingungen:

  • Die Ausbildung dauert 3 Jahre und schließt mit der staatlichen Prüfung ab.
  • Die theoretische Ausbildung findet in der Beruflichen Schule am Universitätsklinikum sowie in der Universitätsaugenklinik statt.
    Die praktische Ausbildung erfolgt in der Universitätsaugenklinik.
  • Ausbildungsinhalte:
    • Theoretischer und praktischer Unterricht erfolgt in folgenden Fächern:
      - allgemeine und spezielle Anatomie/Physiologie
      - allgemeine Krankheitslehre und Psychologie, Kinderheilkunde
      - Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (Orthoptik/Pleoptik)
      - Augenheilkunde und Arzneimittellehre
      - Augenbewegungsstörungen und Neuroophthalmologie
      - Physik/Optik/Brillenlehre
      - Hygiene und Berufs- und Gesetzeskunde
    • Die praktische Ausbildung beinhaltet die
      - Anamnese- und Befunderhebung
      - Therapieplanung und -durchführung
      - Gesprächsführung und Beratung
      - Anwendung orthoptischer und pleoptischer Geräte
      - Betreuung und Beratung von Sehbehinderten und Blinden
  • Sie können Schüler-Bafög erhalten. Dieses ist beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung zu beantragen. Es werden keine Ausbildungsgebühren erhoben.

Unterbringung:

Bei Bedarf kann, nach Erhalt einer Zusage zur Ausbildung, ein Platz im Wohnheim, welches der Beruflichen Schule angeschlossen ist, schriftlich beantragt werden. (Selbstverpflegung)

Bewerbungszeitraum:

bis zum 28.02. des Jahres in dem die Ausbildung startet

Später eingehende Bewerbungen werden geprüft und können bei freier Kapazität bearbeitet werden.

Bewerbungsunterlagen:

  • formlose Bewerbung, die unterschrieben sein muss
  • Lebenslauf
  • 2 Lichtbilder
  • Kopie des letzten Zeugnisses
  • ärztliche Bescheinigung der Berufstauglichkeit (allgemeinärztlicher Befund)
  • ausreichend frankierter Rückumschlag

Ansprechpartner / Bewerbungen:

Berufliche Schule an der
Universitätsmedizin Greifswald
- Körperschaft des öffentlichen Rechts -
Hans-Beimler-Straße 85
17491 Greifswald

Tel.: 03834 86-7501
E-Mail: bsmediziuni-greifswaldde

Weiterführende Informationen:

Ausbildung zur / zum Staatlich anerkannten Medizinisch-technischen Laboratoriumsassistent/-in

Berufsbild und Tätigkeitsmerkmale:

MTLA sind in Kliniken, Krankenhäusern, medizinischen Instituten, Laborniederlassungen oder Pharmabereichen für die Labordiagnostik von Körperflüssigkeiten, Ausscheidungen sowie des Gewebes verantwortlich.

Ihre Ergebnisse tragen wesentlich zur Erkennung von Krankheiten und deren Verlaufskontrolle bei. Dabei wird der direkte Kontakt zwischen MTLA und Patient nur noch selten hergestellt.
In der Regel wird das Untersuchungsmaterial ins Labor versandt, dort durch die / den MTLA bearbeitet und die Befunde dann dem Arzt übermittelt.

MTLA1.jpg
MTLA2.JPG
mtla3.jpg

Anzahl der Ausbildungsplätze: 35

Nächster Ausbildungsbeginn: 01. September des Kalenderjahres

Voraussetzung und Zulassung zur Ausbildung:

  • die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes (keine Farbenblindheit)
  • Realschulabschluss, Abitur oder ein gleichwertige schulischer Abschluss
  • Der Bewerber sollte über solide Chemie- und Biologiekenntnisse verfügen sowie Interesse an mathematischen Berechnungen und Gerätetechnik haben.

Ausbildungsverlauf / Rahmenbedingungen:

  • Der theoretische Unterricht findet in der Beruflichen Schule statt und umfasst Fächer wie Chemie/Biochemie, Immunologie, Histologie Zytologie, Klinische Chemie, Hämatologie, Mikrobiologie, Gerätekunde, Mathematik, Biologie/Ökologie, Hygiene, Physik, EDV-Dokumentation, , Anatomie, Physiologie, Krankheitslehre, Erste Hilfe, Fachenglisch.
  • Der praktische Unterricht findet in der Beruflichen Schule und in Ausbildungslaboratorien statt und umfasst neben Chemie und Gerätekunde die
    Hauptgebiete: Histologie/Zytologie, Klinische Chemie, Hämatologie, Mikrobiologie.
  • Die praktische Ausbildung umfasst Einsätze in den genannten 4 Hauptgebieten in medizinischen Laboratorien (ab dem 4. Ausbildungshalbjahr) sowie ein 6-wöchiges Krankenhauspraktikum.
  • Am Ende der Ausbildung erfolgt die staatliche Prüfung (Zeitraum 5 bis 6 Wochen). Die Prüfung umfasst einen schriftlichen Teil, den mündlichen Teil und den praktischen Teil (4 Hauptfächer). Bei bestandener Prüfung wird eine bundeseinheitliche Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung erteilt.
  • Sie können Schüler-Bafög erhalten. Dieses ist beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung zu beantragen. Es werden keine Ausbildungsgebühren erhoben.

Unterbringung:

Bei Bedarf kann, nach Erhalt einer Zusage zur Ausbildung, ein Platz im Wohnheim, welches der Beruflichen Schule angeschlossen ist, schriftlich beantragt werden. (Selbstverpflegung)

Bewerbungszeitraum:

bis zum 28.02. des laufenden Jahres

Später eingehende Bewerbungen werden geprüft und können bei freier Kapazität bearbeitet werden.

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsschreiben
  • Lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • 2 Lichtbilder
  • Kopie des letzten Zeugnisses
  • ärztliche Bescheinigung der Berufstauglichkeit
  • ausreichend frankierter Rückumschlag

Ansprechpartner / Bewerbungen:

Berufliche Schule an der
Universitätsmedizin Greifswald
Seminarschule
- Körperschaft des öffentlichen Rechts -
Bearbeiter für Schülerangelegenheiten
Frau S. Sachs
Hans-Beimler-Straße 85
17491 Greifswald

Tel.: 03834 86-7501
Fax: 03834 86-7527
E-Mail: bsmediziuni-greifswaldde

Weiterführende Informationen:

Ausbildung zum / zur Anästhesietechnischen Assistenten/in (ATA)

Berufsbild und Tätigkeitsmerkmale:

Zu den Aufgaben der Anästhesietechnischen Assistenz gehören die Organisation und Koordination der pflegerischen, technischen und assistierenden Abläufe im Anästhesiebereich in Teamarbeit mit dem Anästhesisten, Vor- und Nachbereitung der Anästhesie sowie die Assistenz bei der Durchführung der Anästhesie, Einsatz und Wartung der erforderlichen Geräte und Instrumente sowie die Umsetzung geltender Hygienerichtlinien und weiterer gesetzlicher Bestimmungen.

Die ATA-Ausbildung vermittelt spezifische Kenntnisse in folgenden Schwerpunkten:

  • Patienten fachkundig begleiten und betreuen
  • Schmerztherapie und Anästhesieassistenz adäquat umsetzen sowie geplant und strukturiert ausführen
  • Medizinprodukte und medizintechnische Geräte fachgerecht vorbereiten, bedienen, nachbereiten und aufbereiten
  • Mitwirkung bei medizinischer Diagnostik und Therapie
  • Maßnahmen in Krisen- und Katastrophensituationen einleiten
  • berufliches Handeln patientenbezogen und an Qualitätskriterien, rechtlichen Rahmenbedingungen und wirtschaftlich ökologischen Prinzipien ausrichten
  • Zusammenarbeit im Team
  • Ethik
  • Einflussnahme auf die Entwicklung des Berufs

Während des theoretischen und praktischen Unterrichts erwirbt man folgende Kenntnisse:

Lernbereich I

  • Kennenlernen der anästhesiologischen Aufgabenbereiche im OP, Tätigkeitsbereiche außerhalb des OP’s
  • Handhabung der medizinischen Geräte, Narkoseruhe, Medikament
  • Kennenlernen der organisierten Abläufe im Aufwachraum
  • Umgang mit medizinischen-elektronischen Dokumentation (Dokumentationspflicht im klinischen Erfassungssystem/EDV)
  • Umgang -> Desinfektionsmaßnahmen und Aufbereitung medizinischer Instrumente

Lernbereich II

  • Kennenlernen fachspezifische Bereiche
  • Vorbereitung – medikamentöse, technische Vorbereitung des Anästhesieplanes
  • Vorbereitung des Patienten, Checkliste, erforderliche Dokumente

Lernbereich III

  • administrative Tätigkeiten im Aufwachraum
  • intensive Monitorüberwachung
  • Schmerzmanagement, fachkundige Betreuung unter Berücksichtigung der physischen und psychischen Situation währen des Aufenthaltes um Aufwachraum

Lernbereich IV

  • selbstständige Organisation der Abläufe, Vorbereitung des Arbeitsplatzes
  • Vorbereitung, Durchführung, Assistenz bei anästhesiologischen Maßnahmen, Nachbereitung
  • Übergabe an den Aufwachraum
  • selbstständiges Organisieren und Koordinieren der Arbeitsabläufe in den verschiedenen Fachabteilungen in Zusammenarbeit mit den beteiligten Berufsgruppen
  • optimale Patientenbetreuung
  • selbstständige Umsetzung der Hygienerichtlinien
  • wirtschaftlicher Umgang mit Sachmitteln
  • Wartung und Pflege der medizinischen Geräte
  • Betreuung der Patienten unter Berücksichtigung der physischen und psychischen Situation während ihres Aufenthaltes

Anzahl der Ausbildungsplätze: 1

Nächster Ausbildungsbeginn: 01.09.2018

Voraussetzung und Zulassung zur Ausbildung:

  • Realschulabschluss oder höherwertiger Abschluss mit guten Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern
  • manuelles Geschick
  • Interesse an der Arbeit mit Menschen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • gesundheitliche Eignung / physische und psychische Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit

Ausbildungsverlauf / Rahmenbedingungen:

  • Die praktische Ausbildung erfolgt an der Universitätsmedizin Greifswald, im Zentrum für OP- und Anästhesiepflege, Aufwachraum, Endoskopie, Notaufnahme, Pflege- oder Intensivstation und verschiedenen weiteren Einsatzgebieten (Umfang 3000 Stunden á 45 min).
  • Die theoretische Ausbildung findet in Rostock an der Schule für Operations- und anästhesietechnische Assistenz, Schillingallee 35 statt.
  • Die theoretische Ausbildung erfolgt im Blockunterricht (Umfang: 1600 Stunden á 45 min).
  • Die Ausbildung dauert 3 Jahre.
  • Eine Ausbildungsvergütung wird entsprechend des Tarifvertrages TV-UMN gezahlt.

Unterbringung:

Bei Bedarf kann, nach Erhalt einer Zusage zur Ausbildung, ein Platz im Wohnheim, welches der Beruflichen Schule angeschlossen ist, schriftlich beantragt werden. (Selbstverpflegung)

Bewerbungszeitraum:

Ab dem 01.10. bis zum 01.02. des Folgejahres.

Außerhalb des Bewerbungszeitraumes werden eingehende Bewerbungen geprüft und können bei freier Kapazität noch bearbeitet werden.

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • Kopien der Zeugnisse der Schulabschlüsse bzw. das Halbjahreszeugnis, wenn Sie sich im Abschlussjahr befinden
  • Zeugnis/Prüfungszeugnis vorheriger Tätigkeiten bzw. Ausbildungen und Praktika

Ansprechpartner:

Frau Berkholz (Pflegedienstleitung des Zentrums für OP- und Anästhesiepflege)
E-Mail: berkholzuni-greifswaldde
Tel.: 03834 86-5028 oder 86-80429

Bewerbungen:

Universitätsmedizin Greifswald
- Körperschaft des öffentlichen Rechts -
Geschäftsbereich Personal
Fleischmannstr. 8
17475 Greifswald

Frau Röwe
E-Mail: roeweuni-greifswaldde
Tel.: 03834 86-5135

Weiterführende Informationen:

Ausbildung zum / zur Operationstechnischen Assistent/-in (OTA)

Berufsbild und Tätigkeitsmerkmale:

Zu den Aufgaben der OTA gehören die Vor- und Nachbereitung des Operationssaales, die sterile und unsterile Assistenz bei operativen und diagnostischen Eingriffen, die Verantwortung für die Durchführung hygienischer Maßnahmen sowie administrative Tätigkeiten wie Bestellwesen und Dokumentation.
Operationstechnische Assistenten und Assistentinnen haben folgende Aufgaben:

  • Operationseinheiten vorbereiten
    • Arbeitsabläufe im OP selbstständig organisieren und koordinieren
    • Instrumente, Materialien und Geräte vorbereiten; Funktion medizinisch-technischer Geräte kontrollieren
    • Unterstützung bei der Lagerung des Patienten für den operativen Eingriff
  • während der Operation
    • Instrumentieren, d.h. den operierenden Ärzten und Ärztinnen Instrumente zureichen
    • Springertätigkeiten übernehmen, d. h. Materialien anreichen
    • Bedienung von Medizintechnik
  • Nachbereitung und Verwaltung
    • Operationseinheiten nachbereiten
    • Daten dokumentieren (OP-Dokumentation)
    • Material bestellen, Lager verwalten

Anzahl der Ausbildungsplätze: 5

Nächster Ausbildungsbeginn: 01. September des Kalenderjahres

Voraussetzung und Zulassung zur Ausbildung:

  • Realschulabschluss oder höherwertiger Abschluss mit guten Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern
  • Manuelles Geschick
  • Interesse an der Arbeit mit Menschen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Gesundheitliche Eignung / Physische und psychische Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit

Ausbildungsverlauf / Rahmenbedingungen:

  • Die praktische Ausbildung erfolgt im Zentrum für OP- und Anästhesiepflege der Universitätsmedizin Greifswald.
  • Die theoretische Ausbildung findet in Rostock an der Schule für Operations- und anästhesietechnische Assistenz, Schillingallee 35 statt.
  • Die Ausbildung erfolgt im Blockunterricht.
  • Die Ausbildung dauert 3 Jahre.
  • Eine Ausbildungsvergütung wird entsprechend des Tarifvertrages TV-UMN gezahlt.

Unterbringung:

Bei Bedarf kann, nach Erhalt einer Zusage zur Ausbildung, ein Platz im Wohnheim, welches der Beruflichen Schule angeschlossen ist, schriftlich beantragt werden. (Selbstverpflegung)

Bewerbungszeitraum:

Ab dem 01.10. bis zum 01.02. des Folgejahres.

Außerhalb des Bewerbungszeitraumes werden eingehende Bewerbungen geprüft und können bei freier Kapazität noch bearbeitet werden.

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • Kopien der Zeugnisse der Schulabschlüsse bzw. das Halbjahreszeugnis, wenn Sie sich im Abschlussjahr befinden
  • Zeugnis/Prüfungszeugnis vorheriger Tätigkeiten bzw. Ausbildungen und Praktika

Ansprechpartner:

Frau Berkholz (Pflegedienstleitung des Zentrums für OP- und Anästhesiepflege)
E-Mail: berkholzuni-greifswaldde
Telefon: 03834 86-5028 oder 86-80429

Bewerbungen:

Universitätsmedizin Greifswald
- Körperschaft des öffentlichen Rechts -
Geschäftsbereich Personal
Fleischmannstr. 8
17475 Greifswald

Frau Röwe
E-Mail: roeweuni-greifswaldde
Telefon: 03834 86-5135

Weiterführende Informationen:

Ausbildung zur / zum Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZMF)

Berufsbild und Tätigkeitsmerkmale:

Sie organisieren den Praxisbetrieb, indem sie Behandlungstermine und interne Abläufe planen und die Nutzbarkeit von Räumen, Geräten und Instrumenten sicherstellen. Zahnmedizinische Fachangestellte assistieren bei Untersuchungen und Behandlungen und übernehmen je nach Qualifikation erweiterte Aufgaben in Bereichen wie Prophylaxe, prothetische und kieferorthopädische Assistenz. Auf Anweisung des Zahnarztes oder der Zahnärztin bereiten sie Füllungen oder Abdruckmassen für Gebissabdrücke vor und fertigen Röntgenaufnahmen an. Sie dokumentieren Behandlungsabläufe und erfassen erbrachte Leistungen für die Abrechnung. Zahnmedizinische Fachangestellte betreuen Patienten und Patientinnen vor, während und nach der Behandlung, erklären vorbeugende Maßnahmen und leiten zur Mundhygiene an. Im Kontakt mit Krankenkassen und Labors erledigen sie den Schriftverkehr, kontrollieren Zahlungseingänge und führen das betriebliche Mahnwesen.

Anzahl der Ausbildungsplätze: 2

Nächster Ausbildungsbeginn: 01. September des Kalenderjahres

Voraussetzung und Zulassung zur Ausbildung:

  • Realschulabschluss oder höherwertiger Abschluss mit guten Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern
  • Manuelles Geschick
  • Interesse an der Arbeit mit Menschen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Gesundheitliche Eignung / Physische und psychische Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit

Ausbildungsverlauf / Rahmenbedingungen:

  • Die praktische Ausbildung erfolgt im Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universitätsmedizin Greifswald.
  • Die theoretische Ausbildung findet in Greifswald an der Beruflichen Schule des Landkreises Vorpommern-Greifswald in Greifswald, H.-Beimler-Str. 7 statt.
  • Die Ausbildung erfolgt an einem Tag für 8 und einem Tag für 4 Stunden
  • Die Ausbildung dauert 3 Jahre.
  • Eine Ausbildungsvergütung wird entsprechend des Tarifvertrages TV-UMN gezahlt.

Bewerbungszeitraum:

Ab dem 01.10. bis zum 01.02. des Folgejahres

Später eingehende Bewerbungen werden geprüft und können bei freier Kapazität bearbeitet werden.

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • Kopien der Zeugnisse der Schulabschlüsse bzw. das Halbjahreszeugnis, wenn Sie sich im Abschlussjahr befinden
  • Zeugnis/Prüfungszeugnis vorheriger Tätigkeiten bzw. Ausbildungen und Praktika

Ansprechpartner:

Frau Monika Breitsprecher (Leitende Zahnmedizinische Fachangestellte)

Telefon: 03834 86-7143

Universitätsmedizin Greifswald
- Körperschaft des öffentlichen Rechts -
Geschäftsbereich Personal
Fleischmannstr. 8
17475 Greifswald

Frau Röwe
E-Mail: roeweuni-greifswaldde
Telefon: 03834 86-5135

Weiterführende Informationen:

Ausbildung zum / zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten (PKA)

Berufsbild und Tätigkeitsmerkmale:

Die PKA arbeitet neben Apothekern und PTAs auch in der Apotheke. Sie übernimmt überwiegend die kaufmännischen Aufgaben, wie das Annehmen und Verbuchen von Lieferungen, Bearbeiten von Rechnungen und das Annehmen und Aufgeben von Bestellungen. Im Apothekenlager überprüft die PKA die Waren auf Verfall und Bestand. Den Kunden berät sie im Bereich von freiverkäuflichen Artikeln wie Kosmetika und Hygieneartikel. Tagtäglich wünschen Kunden telefonischen Kontakt mit der Apotheke. Vom Hinterzimmer aus nimmt die PKA diese Anrufe entgegen und hilft den Anrufenden gerne weiter. Um dem Kunden die Ware ansprechend zu präsentieren, richtet die PKA das Schaufenster ein und stellt die Ware im Verkaufsraum aus. Auch die Planung von Werbekampagnen, wie Zeitungsinserate, gehören zum Aufgabenbereich der PKA.

Anzahl der Ausbildungsplätze: 1

Nächster Ausbildungsbeginn: 01. September des Kalenderjahres

Voraussetzung und Zulassung zur Ausbildung:

  • Wir erwarten eine gute Schul- und Allgemeinbildung (guter Realschulabschluss), Kontaktfreudigkeit und Teamgeist.

Ausbildungsverlauf / Rahmenbedingungen:

  • Die praktische Ausbildung findet in der Universitätsapotheke der Universitätsmedizin Greifswald statt.
  • Die theoretische Ausbildung findet in Rostock in der Beruflichen Schule “Alexander Schmorell“ am Klinikum Südstadt und der Hansestadt Rostock, Schleswiger Str. 5 statt.
  • Die Ausbildung erfolgt im Blockunterricht.
  • Es erfolgt eine 3-jährige Ausbildung
  • Die Vergütung erfolgt gemäß TVA-UMN.

Bewerbungszeitraum:

Ab dem 01.10. bis zum 01.02. des Folgejahres.

Außerhalb des Bewerbungszeitraumes werden eingehende Bewerbungen geprüft und können bei freier Kapazität noch bearbeitet werden.

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • Kopien der Zeugnisse der Schulabschlüsse bzw. das Halbjahreszeugnis, wenn Sie sich im Abschlussjahr befinden

Ansprechpartner:

Herr Dr. Dr. G. Engel (Leiter der Universitätsapotheke)
E-Mail: engelguni-greifswaldde
Telefon: 03834 86-5032

Bewerbungen:

Universitätsmedizin Greifswald
- Körperschaft des öffentlichen Rechts -
Geschäftsbereich Personal
Fleischmannstr. 8
17475 Greifswald

Frau K. Kerber
E-Mail: kerberuni-greifswaldde
Telefon.: 03834 86-5133

Weiterführende Informationen:

Ausbildung zum / zur Fachinformatiker/-innen der Fachrichtung Systemintegration

Berufsbild und Tätigkeitsmerkmale:

Fachinformatiker/-innen der Fachrichtung Systemintegration realisieren kundenspezifische Informations- und Kommunikationslösungen. Hierfür vernetzen sie Hard- und Softwarekomponenten zu komplexen Systemen. Daneben beraten und schulen sie Benutzer.

Fachinformatiker arbeiten im GeschäftsbereichIT der Universitätsmedizin.

Anzahl der Ausbildungsplätze: 1

Nächster Ausbildungsbeginn: 01.09.2019 (Alle 3 Jahre ein/e Auszubildende/r)

Voraussetzung und Zulassung zur Ausbildung:

  • Wir erwarten eine gute Schul- und Allgemeinbildung, Kontaktfreudigkeit und Teamgeist.

Ausbildungsverlauf / Rahmenbedingungen:

  • Die praktische Ausbildung findet im Geschäftsbereich IT der Universitätsmedizin statt.
  • Die theoretische Ausbildung an der Beruflichen Schule des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, Wirtschaft, Handwerk und Industrie. (Ihlenfelder Straße 77, 17034 Neubrandenburg)
  • es erfolgt eine 3-jährige Ausbildung
  • Die Vergütung erfolgt gemäß TVA-UMN.

Bewerbungszeitraum:

Ab dem 01.10. bis zum 01.02. des Folgejahres

Außerhalb des Bewerbungszeitraumes werden eingehende Bewerbungen geprüft und können bei freier Kapazität noch bearbeitet werden.

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • Kopien der Zeugnisse der Schulabschlüsse bzw. das Halbjahreszeugnis, wenn Sie sich im Abschlussjahr befinden

Ansprechpartner:

Herr Lars Hinken (Geschäftsbereich IT)
Telefon: 03834 86-5111
E-Mail: lars.hinkenuni-greifswaldde

Bewerbungen:

Universitätsmedizin Greifswald
- Körperschaft des öffentlichen Rechts -
Geschäftsbereich Personal
Fleischmannstr. 8
17475 Greifswald

Frau Madlen Krause
E-Mail: madlen.krauseuni-greifswaldde
Telefon: 03834 86-5259

Weiterführende Informationen: