Zum Inhalt springen

Gerhard Domagk-Stipendien

gerhard_domagk_logo.jpg

Die Universitätsmedizin Greifswald hat in Fortsetzung der Doktorandenförderung im Rahmen des BMBF/NBL3-Programms ein strukturiertes Nachwuchsförderprogramm erarbeitet und 2008 gestartet. Im Rahmen dieses Nachwuchsförderprogramms, das nach Gerhard Domagk benannt wurde, fördert die Universitätsmedizin gezielt exzellente junge Nachwuchswissenschaftler, die bereit sind, ihr Studium für ein Jahr zu Forschungszwecken zu unterbrechen. Dazu werden jährlich maximal 10 Promotions- und maximal 3 Bachelor-Stipendien vergeben. Ein begleitendes Curriculum bietet eine qualifizierte Unterstützung bei der wissenschaftlichen Arbeit und der Karriereplanung.

Erklärtes Ziel der Universitätsmedizin ist es, die Postgraduiertenförderung auszuweiten und damit Voraussetzungen zu schaffen, hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftler an die Universität Greifswald zu binden. Dazu wurden im Rahmen des Förderprogramms 3 Rotationsstellen etabliert, so dass sich hervorragende Post Docs für ein Jahr ausschließlich der Forschung widmen können.

Das Gerhard-Domagk-Nachwuchsförderprogramm berücksichtigt bisher nur Mediziner, kooperiert allerdings eng mit den ansässigen Graduiertenkollegs, vor allem mit dem Graduiertenkolleg 840 der DFG. Es soll zu einer Dachstruktur weiter entwickelt werden, welche die Nachwuchsförderung in der Medizin und den Lebenswissenschaften integriert.

Geschäftsführung der Stipendienvergabekommission (Büro)

Ansprechpartnerin
Dipl.-Betriebswirtin Miriam Halle
Universitätsmedizin Greifswald
Dekanat
Fleischmannstraße 8
17475 Greifswald

Telefon: 03834 86-5099
Fax: 03834 86-5002
E-Mail: miriam.halleuni-greifswaldde 

Sprechzeiten
Montag - Donnerstag: 7:00 - 12:00 und 13:00 - 15:30 Uhr
Freitag: 7:00 - 12:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Vergabekriterien von Stipendien

  • Originalität des Projektes
  • Stärkung bereits vorhandener Schwerpunkte der Universitätsmedizin
  • wissenschaftliche Eignung der Bewerber, ggf. bisherige Publikationsleistungen
  • Drittmitteleinwerbung der Arbeitsgruppe, auf die sich die Antragstellung bezieht

Über die Vergabe der Stipendien entscheidet die Vergabekommission der Universitätsmedizin im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel.

Ziel der Stipendienvergabe ist es, am Ende des Förderungszeitraumes einen DFG-Antrag durch die Arbeitsgruppe bzw. bei Forschungsrotationsstellen selbst einen DFG-(Erst-)Antrag einzureichen.

Stipendienvergabekommission

Vorsitzender
Prof. Dr. med. Markus M. Lerch [Prodekan]

Telefon: +49 (03834) 86 72 30
E-Mail: lerch@uni-greifswald.de

Mitglieder
Prof. Dr. med. Marcus Dörr [Hochschullehrer Klinik, konservative Fächer]
Prof. Dr. med. Karlhans Endlich [Hochschullehrer der Vorklinik]
Prof. Dr. med. Karl-Friedrich Krey [Hochschullehrer der Zahnmedizin]
Prof. Dr. Ulrike Seifert [Hochschullehrer klinisch-theoretische Institute]
Prof. Dr. med. Marek Zygmunt [Hochschullehrer Klinik, operative Fächer]
PD Dr. med. Pia Menges [Vertreter der Gruppe akademische Mitarbeiter]
Janik Brüggemeier [Vertreter studentischer Domagk-Stipendiaten]

  • "Erste Zahnärztin mit Domagk-Rotationsstelle" UMG live 3/2014
    Seit 01/2014 wird Frau Dr. Stefanie Samietz durch eine Forschungsrotationsstelle im Rahmen des Domagk-Nachwuchsförderprogrammes gefördert. Sie ist damit die erste Zahnärztin, an die durch die UMG ein Rotationsstipendium vergeben wurde.
  • "Medizinstudenten erobern das Labor" UMG live 3/2012
    Kurzer Erfahrungsbericht von Stipendiaten, die an einer experimentellen Dissertation arbeiten.
  • "Vom Nachwuchsforscher zum Privatdozenten" UKG live 4/2011
    Der ehemalige Domagk-Stipendiat Herr Dr. Herbert Fluhr habilitierte im Oktober 2011 mit dem Thema: "Apoptose-Modulatoren als neue Substanzen in der gynäkologischen Tumortherapie". Die Vergabekommission nahm diesen feierlichen Anlaß wahr, um Herrn Dr. Fluhr zu gratulieren.
  • "Domagk-Student in New York" UKG live 2/2011
    Domagk-Nachwuchsförderprogramm vergibt Qualifizierungsstipendium zur Unterstützung des Auslandsaufenthaltes
  • "Lohnender Ausflug in die Grundlagenforschung" UKE live 1/2010
    Axel Poesch setzte sein Studium aus und forschte für ein Jahr als Domagk-Stipendiat. Sein Fazit: Die Entscheidung war richtig.
  • "Ein Glücksfall" UKE live 4/2008
    Domagk-Stipendiat befragt von Ruth Terodde.