Zum Inhalt springen

Aktuelle Mitteilungen

Ausschreibung von 5 Clinician Scientist-Stellen an der UMG

Zum Wintersemester 2022/23 startet an der UMG ein neues Nachwuchsförderprogramm, das Gerhard Domagk-Clinician Scientist Programm. Leistungsstarke promovierte Ärzt*innen, die klinisch tätig sind, können sich auf eine 2-jährige Clinician Scientist-Stelle bewerben, im Rahmen derer sie für insgesamt 12 Monate zu Forschungszwecken von ihren klinischen Aufgaben freigestellt werden. Die Bewerbungsfrist endet zum 31. Juli 2022. In der ersten Ausschreibungsrunde werden bis zu 5 Clinician Scientist-Stellen vergeben. Nähere Informationen zur Ausschreibung und zum Programmablauf finden Sie hier.

DFG bewilligt Forschungsgruppe "MemoSlap"

Ab Januar 2023 fördert die DFG die Forschungsgruppe MemoSlap - Modulation neuronaler Netzwerke für Lernen und Gedächtnis durch transkranielle Gleichstromstimulation: Systematische Untersuchung über die menschliche Lebensspanne. Wissenschaftler*innen um Frau Prof. Agnes Flöel (Sprecherin) und Herrn Prof. Marcus Meinzer (stv. Sprecher), beide Klinik für Neurologie, werden im Rahmen der Förderung die elektrische Hirnstimulation zur Behandlung neuropsychiatrischer Erkrankungen weiter erforschen. Die DFG stellt hierzu in den kommenden vier Jahren mehr als fünf Millionen Euro zur Verfügung.  >> Pressemitteilung der UMG

Einführung des MD/PhD, DMD/PhD und PhD

Seit dem 25.08.2020 ist an der Universitätsmedizin Greifswald - neben der Promotion zum Dr. med. und Dr. med. dent. - die Erlangung der Grade MD/PhD, DMD/PhD bzw. PhD möglich. Das strukturierte, forschungsorientierte Promotionsprogramm unterscheidet sich insbesondere durch das Absolvieren eines 3-jährigen begleitenden Curriculums von den bisherigen Promotionsverfahren.

Durch die starke wissenschaftliche Ausrichtung des MD/PhD-Programms bietet die UMG leistungsstarken Absolvent*innen der Medizin, Zahnmedizin und weiterer Fächer ausgezeichnete Perspektiven für die weitere Berufslaufbahn und die Fortsetzung einer akademischen Karriere, insbesondere im internationalen Kontext. Die Promotion zum Dr. rer. med. ist seit der Einführung des PhD nicht mehr möglich (s. Übergangsregelung).

Das Deutschlandstipendium -> Ihr Engagement lohnt sich!

Machen Sie mit und übernehmen Sie Verantwortung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. - Mit einem Stipendium in Höhe von 150 EUR monatlich (1.800 EUR/Jahr) können Sie ein ungebundenes oder gebundenes Stipendium an eine*n Studierende*n bereitstellen. Der Bund gibt monatlich 150 EUR dazu, so dass in der Summe 300 EUR monatlich dem wissenschaftlichen Nachwuchs bereitstehen.

(Hier finden Sie Fördervarianten.)

Deutschlandstipendien können einrichtungsgebunden für die Medizin vergeben werden. Die Finanzierung des Deutschlandstipendiums ist steuerlich absetzbar.

Hier finden Sie die Fördervereinbarung sowie weitere Informationen zum Deutschlandstipendium.

Die Vergabe des Stipendiums erfolgt jährlich zum Wintersemester. Spenden dazu können jedoch jederzeit eingereicht werden, bevorzugt bis zum 01.07. des jeweiligen Jahres.

Bewerbungsschluss für die Studierenden ist Ende Juli. - Die feierliche Übergabe ist für das Wintersemester vorgesehen.