Zum Inhalt springen

Neuro-Onkologisches Tumorzentrum

Liebe Patientinnen und liebe Patienten,

im neuro-onkologischen Tumorzentrum werden Patienten mit Tumorerkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems behandelt. Die Therapie stützt sich dabei auf die großen Säulen der neurochirurgischen operativen, konservativ chemo- und strahlentherapeutischen Behandlung. Die operative Therapie schließt verschiedenste Verfahren ein. Im Vordergrund steht die mikrochirurgische Resektion von Hirntumoren. Für die Operationen stehen 2 hochmodern ausgestattete Operationssäle mit Operationsmikroskopen, Neuroendoskopie, Neuronavigation, elektrophysiologischem Neuromonitoring und ein Ultraschallgerät zur ständigen Verfügung. Ziel der operativen Eingriffe ist es, Hirntumoren so zu entfernen, dass die Lebensqualität der Patienten wenn möglich- unbeeinträchtigt bleibt. Auch zu diesem Zweck ist es möglich, bei sehr kritisch gelegenen Tumoren, die sich z. B. im Bereich der Sprachzentren oder der Bewegungszentren befinden, im Rahmen einer Wachoperation chirurgisch zu behandeln. In enger Zusammenarbeit mit den Kollegen der Neuroradiologie, Neurologie und Neuropsychologie ist dieses hohe Operationsniveau möglich. Neben den typischen mikrochirurgischem Eingriff sind in ausgewählten Fällen, bei denen Hirnbiopsien notwendig sind, stereotaktische und neuroendoskopische Verfahren möglich. Die Tumornachsorge wird ambulant durch die neurochirurgische Poliklinik und neuroonkologische Sprechstunde ermöglicht. In gemeinsamen wöchentlichen Konferenzen wird im Rahmen des Tumorboards Neuroonkologie jeder Patient ausgiebig besprochen und das weitere Procedere bezüglich einer Chemotherapie, Strahlentherapie oder eine Kombination beider Verfahren festgelegt. Optimale leitliniengerechte Behandlungsstrategien werden für den jeweiligen Patienten entwickelt. Dabei fließen in unsere Behandlung permanent auch neue wissenschaftliche Erkenntnisse mit ein. Darüber hinaus stehen wir den Patienten bei Auftreten von krankheitsbedingten Komplikationen z. B. epileptischen Anfällen, Auftreten oder Verschlechterung neurologischer Symptome zur Verfügung. Gegebenenfalls werden die Patienten in der Klinik für Neurologie, Neurochirurgie, Onkologie und Strahlentherapie stationär behandelt. Soziale Beratung wie z. B. Schul- und Berufsprobleme sowie Fragen des täglichen Lebens und der Rehabilitation und psychologische Konsultationen gehören selbstverständlich auch zu unserem Behandlungskonzept. Ausführliche Informationen zu einzelnen Tumoren und deren operative Behandlung finden Sie im Link zur Klinik für Neurochirurgie unter der Rubrik Patienteninformation.

baldauf.jpg
PD Dr. Jörg Baldauf - Leiter NOT
hirt.jpg
PD Dr. Carsten Hirt - stellv. Leiter NOT
lange.jpg
Ina Lange - Koordinatorin NOT